Aktuelles

Am 15. August 2017 verstarb unser Meister Sasamori Takemi Sōke. Wir trauern um das 17. Oberhaupt der Onoha Ittō-ryū. (Nachruf)

Sein Nachfolger, Yabuki Yūji Sōke, hat das Amt des 18. Schuloberhaupts im Oktober 2017 angetreten.

Aktuelle Informationen finden Sie
u.a. auf der Facebook-Seite des Keikojō Belgien.

Onoha Ittō-ryū Keikojō Deutschland 小野派一刀流 稽古場 ドイツ
Onoha Ittō-ryū Keikojō Deutschland小野派一刀流 稽古場 ドイツ

Bedeutung Onoha Ittō-ryū

Der Name Onoha Ittō-ryū kann übersetzt werden mit „Schule des Einen Schwertes (Ittō-ryū) in der Ono-Traditionslinie“ (Onoha).

 

Ittō-ryū meint nicht – wie häufig missinterpretiert – die bloße Nutzung eines einzelnen Schwertes im Kampf; dies im Gegensatz zur gleichzeitigen Verwendung zweier Schwerter. Die eigentliche Bedeutung ist weitaus abstrakter und philosophischer Natur:


Im Denken des mittelalterlichen Japan war die Zahl Null gänzlich unbekannt. Als erste Ziffer des numerischen Systems galt die Eins. „Das Eine“ wurde als Anfangspunkt bzw. als Ursprung von allem betrachtet; zugleich wurde „das Eine“ als Endpunkt bzw. als höchstes Letztes betrachtet. Dieser Logik folgend, kann sich alles, was „im Einen“ gründet, auf unterschiedliche Weise entfalten. Wenngleich „das Eine“ die unterschiedlichsten Erscheinungsformen hervorbringt, so hat dennoch alles seinen Ursprung „im Einen“ und kehrt naturgemäß dorthin zurück. Auf dem Fundament dieser philosophischen Grundidee (ittō soku bantō) entwickelte Itō Ittōsai seine Stilrichtung und bezeichnete sie als „Schule des Einen Schwertes“ bzw. als „Schule des Einen Schwertstreichs“.

 

Die Idee des „Einen Schwertstreichs“ zeigt sich besonders deutlich in der zentralen Kampftechnik der Schule, dem kiri-otoshi genannten „Niederschnitt“. Jeder Übende der Onoha Ittō-ryū beginnt das Training mit kiri-otoshi und kehrt in seinem Verlauf wieder dorthin zurück. Auf diese Weise gerät der Anfangspunkt des Übungsweges zum Endpunkt desselben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Onoha Ittō-ryū Keikojō Deutschland